Verhalten im Brandfall:


  1. Ruhe bewahren

  2. Brand melden

Feuermelder betätigen oder Notruf 112 wählen

Wer meldet?*

Wo brennt es?*

Was ist geschehen?*

Wieviele Menschen sind in Gefahr?*

Warten auf Rückfragen

(*diese Reihenfolge wird von der Rettungsleitstelle abgefragt, bitte hören Sie genau zu und beantworten Sie die Fragen möglichst genau)

3. In Sicherheit bringen

Gefährdete Personen warnen

Fenster und Türen schließen

Hilflose mitnehmen

Gekennzeichneten Rettungswegen folgen

Aufzug nicht benutzen

Sammelstelle aufsuchen

Auf Anweisungen achten

4. Löschversuch unternehmen (nur wenn gefahrlos möglich)

Feuerlöscher verwenden
ggf. Rauchabzüge betätigen

 

Verhalten bei Verkehrsunfällen:

1. Unfallstelle sichern.

Warnblinklicht und ggf. Beleuchtung einschalten. Warndreieck aufstellen (Entfernung richtet sich nach der Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs: Auf der Autobahn mindestens 150 bis 250 m Meter vor der Unfallstelle, bei Kurven und Straßenkuppen davor.). Bei Liegenbleiben auf der Autobahn nach Möglichkeit nicht im Pannenfahrzeug aufhalten, sondern in angemessener Entfernung hinter der Leitplanke.

2. Verletzten helfen.

Die Rechtsordnung verlangt keine perfekte ärztliche Hilfe, sondern nur eine Hilfeleistung, die von einem durchschnittlich medizinisch gebildeten Laien zu erwarten ist. Bei Unzumutbarkeit z.B. nachts bei unklarer Situation sofort zusätzliche Hife herbeiholen.

3. Notruf 112 absetzen.

Wenn kein Telefonanschluß oder Mobilfunkgerät verfügbar, Passanten um Benachrichtigung der Polizei bitten. Den Unfallort nur verlassen, wenn dies dringend geboten ist.

Beim absetzen des Notrufs folgendes mitteilen (die "sechs W")

* Wer erstattet die Meldung?

* Wo ist der Unfallort?

* Was ist passiert?

* Wie viele Verletzte gibt es?

* Welche Verletzungen liegen vor?

* Warten auf Rückfragen. (Ggf. auch ungefragt Angaben zu besonderen Gefahren machen, wie z.B. Gefahrstofftransport, Feuer, austretender Treibstoff, Gefährdung des fließenden Verkehrs oder von Passanten usw.)

Nutzen Sie die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte für erste Hilfe oder zur Betreuen von verletzen Personen. Wirken Sie beruhigend auf Betroffene ein. Schon Ihre Ansprache ist hilfreich. Bewahren Sie Ruhe, Hilfe ist unterwegs!



Ablauf einer Alarmierung:

Falls Sie einen Notfall über die Notrufnummer 112 melden erreichen Sie automatisch die zuständige Rettungsleitstelle. Diese entnimmt aus Ihren Angaben die Örtlichkeit und somit die Zuständigkeit der entsprechenden Feuerwehr. Von ihr wird unmittelbar oder auch schon während Ihres Anrufs Alarm ausgelöst. Im gleichen Moment geben die Funkmeldeempfänger einen lauten Alarmton von sich. Gleichzeitig empfangen Einsatzkräfte eine Durchsage aus der die Einsatzart und der Einsatzort hervorgeht. Feuerwehrmitglieder machen sich unverzüglich auf den Weg um das Gerätehaus zu erreichen.

Nach Ankunft der Einsatzkräfte am Gerätehaus werden je nach Lage die benötigten Einsatzfahrzeuge zuerst besetzt. Sobald die Besatzung eines Fahrzeugs vollständig ist rückt es aus. Andere Fahrzeuge die (evtl.) auch noch benötigt werden könnten rücken nach.

Wir als Feuerwehr versuchen immer eine Belästigung der Einwohner zu vermeiden. Allerdings ist es aus versicherungstechnischen Gründen nur bedingt möglich auf die Benutzung des Martinhorns zu verzichten. Dies ist vor allem nachts für Anwohner lästig, aber manchmal unvermeidbar. Wir bitten in sochen Fällen um Verständnis, es geht einzig und alleine um die Rettung von Leben oder die Abwendung von hohen Sachschäden. Sie selbst könnten einmal davon betroffen sein.

Stille Alarmierung:

 

Einsätze der Feuerwehr in Ebern laufen oft unbemerkt ab. Die Zeiten in denen man einen Feuerwehreinsatz an der laufen Sirene erkennen konnte sind lange vorbei. Aktive Feuerwehrfrauen und -männer sind mit einem tragbaren Funkmeldeempfänger ausgerüstet. Diese werden von den Feuerwehrleuten Tag und Nacht mitgeführt.